Home Einzeltitel Reihen Jahrbücher Neuerscheinungen Vorschau
Dörpinghaus, Sabine
Dem Gespür auf der Spur
Leibphänomenologische Studie zur Hebammenkunde am Beispiel der Unruhe
Aufl./Jahr: 1. Aufl. 2013
440 Seiten, Kartoniert
€[D] 49,-
ISBN: 978-3-495-48605-4

Eine leibphänomenologische Betrachtung von Geburt grenzt sich von der vorherrschenden geburtsmedizinischen Betrachtung ab und durchstößt zugleich die traditionelle Einschränkung auf das Abbildbare, Gegenständliche und Vermessbare. Sie weist eindringlich darauf hin, dass ein wesentlicher Teil des Geburtsgeschehens missverstanden wird, wenn man bloß die gewonnenen medizinischen Parameter deutet. Die Neue Phänomenologie wird der häufig ausgeblendeten Dimension gerecht, indem sie nach Weisen fragt, wie Hebammen etwas erleben und ihre leibliche Disposition beeinflusst wird.
Im Zuge einer phänomenologischen Revision beruflichen Erlebens geht die Arbeit der Frage nach, welchen Beitrag eine Reflexion von leiblichen Eindrücken für eine erweiterte Hebammenkunde zu leisten vermag. Aus einer leibphänomenologischen Studie zum Unruheerleben der Hebamme wird deutlich, wie unzureichend die Erklärungsmodelle und methodischen Ansätze des Positivismus sind und welchen Dilemmata sich hierdurch der Stand der Hebammen ausgesetzt sieht. Es tritt hervor, dass die Hebamme selbst Teil des Geschehens in der Geburtssituation ist und welchen Beitrag zukünftig eine erweiterte Mäeutik zu leisten vermag, weil ihr eine andere Ontologie und Anthropologie zugrunde liegt. Dabei stehen der Leib und das Leibgemäße in dieser Arbeit in zweifacher Hinsicht im Fokus: einerseits in Form einer thematischen Erörterung, andererseits aber auch als methodischer Ausgangspunkt der Welterschließung.
Dem Gespür auf der Spur
      Leseprobe

zurück zur Übersicht




Autoreninfo:
Sabine Dörpinghaus, Jahrgang 1966, langjährige Erfahrung im Kreißsaal als Praxisanleiterin und freiberuflich tätige Hebamme. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung und Leitung vielfältiger wissenschaftlicher Forschungsprojekte im Bereich von Pflege und Hebammenwesen. Gründungsmitglied des Kölner Kreises für humane Geburtskultur. Zurzeit Professorin für Hebammenkunde an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln.