Home Einzeltitel Reihen Jahrbücher Neuerscheinungen Vorschau
Blondel, Maurice
Die Tat (1893)
Versuch einer Kritik des Lebens und einer Wissenschaft der Praxis
632 Seiten, Gebunden mit Leseband
€[D] 49,-
ISBN: 978-3-495-48874-4

"L`Action" (1893) gilt als das Hauptwerk Blondels. In diesem "Versuch" entfaltet er, methodisch und thematisch, die Grundzüge eines "neuen Denkens". Das Ist-Zeichen in der Gleichsetzung des Parmenides ersetzt er durch die Tat, denn das abstrahierende Denken kann die konkrete Lebensrealität nie erschöpfend erfassen. Nur in unseren Taten vermögen wir uns mit der konkreten Wirklichkeit wechselseitig auszutauschen und zur Vollendung zu gelangen. Die Tat ist "concretum universale", Band und Bindeglied schlechthin. Alle Aspekte menschlichen Lebens sowie der gesamten Wirklichkeit sind der Tat als ihre Elemente immanent. Blondel entfaltet sie auf serielle Weise in einer umfassenden Philosophie des Willens. Er geht dabei ausdrücklich phänomenologisch vor. Was alles ergibt sich aus der bloßen Tatsache, dass der Wille will? So zeigt er auch auf, dass religiöses Tun eine philosophisch unleugbare Tatsache ist. Die phänomenologische Begründung metaphysischer Wahrheit schließt den Denkweg ab. Breiten Raum nehmen die Überlegungen zum Entscheidungscharakter der Tat ein.
Die Tat (1893)

zurück zur Übersicht




Autoreninfo:
Maurice Blondel (1861-1949) gehört zu den bedeutendsten französischen philosophen des 19. und 20. Jahrhunderts und den fruchtbarsten Anregern der heutigen Philosophie und Theologie.
Er lehrte 1896-1928 an der Universität von Aix(-en-Provence)-Marseille.


Anton van Hooff, geb. 1944, wurde 1982 mit einer Dissertation zum Frühwerk Maurice Blondels promoviert.